Donnerstag, 2. Januar 2020

TAGE UND ÄONEN - 2.600 Jahre Königskonjunktionen - Elemente einer Weltastrologie (1)




„Die Aufgabe des Menschen nämlich wäre …, sich 
dessen, was vom Unbewussten her andrängt, 
bewusst zu werden, anstatt darüber unbewusst oder
 damit identisch zu bleiben. In beiden Fällen würde er 
seiner Bestimmung, Bewusstsein zu schaffen, untreu. 
Soweit wir zu erkennen vermögen, ist es der einzige
 Sinn der menschlichen Existenz, ein Licht anzuzünden
 in der Finsternis des bloßen Seins. Es ist sogar anzunehmen, 
dass, wie das Unbewusste auf uns wirkt, so auch 
die Vermehrung unseres Bewusstseins auf das Unbewusste.“ 

C.G.JUNG, Erinnerungen, Träume, Gedanken, S. 329.

Dieser Versuch ist nicht entstanden, weil ich unbedingt ein Buch schreiben wollte.
Tatsächlich hat es mich nie in meinem Leben gedrängt, Stunde um Stunde in konzentrierter Bewegungsarmut vor einer Schreibmaschine oder einer Computer-Tastatur zu sitzen.
Ich hätte auch gar nicht gewusst, was großartiges ich mitzuteilen gehabt hätte, an Einfällen zu Phantasiegeschichten bin ich  deutlich arm.
Als aber gegen Ende der neunziger Jahre, nach inzwischen zwanzig Jahren Astrologie-Verrücktheit und Astrologie-Nüchternheit, mir ganz unerwartete Erkenntnisse entgegenkamen, wurde mir bewusst, daß ich begann,  eine Art Geheimnisträger zu werden. Einsam wider Willen - mit wem, außer wenigen Schülern, konnte ich das Entdeckte teilen – wem aber auch konnte das Entdeckte nützen, solange es nur „in meiner Brust“ gehütet war?
Ich musste notgedrungen lernen, zu schreiben, Bewegungsarmut vor dem Computer in Kauf nehmen, um das unerwartete Stück Welterkenntnis, das mir zugefallen war, irgendwie dem Bewusstsein der Allgemeinheit nahe zu bringen. Der vorliegende Versuch ist das Resultat der Arbeit der letzten fünf Jahre. (2005) Er enthält nicht mehr aber auch  nicht weniger als Elemente eines neu entdeckten Kalenders.
Ich hatte  eine Art rätselhafter Spiegelung entdeckt. Sie pflegte sich dann zu zeigen, wenn mir ein Bild einfiel, das eine historische Situation genau treffend fasste. Diese Spiegelung spiegelte dann die Gleichzeitigkeit 1. eines Ereignisses, 2. einer Gestirnsstellung am Ereignistag, 3. der Stellung eines „Königsgestirns“, und 4. last not least, meines dem Einfall  beiwohnenden Bewusstsein. Die  Situation ließe sich  in folgendem Quaternio[1] oder Gegensatzkreuz darstellen:


   


Da ein Einfall etwas ist, was einem zustößt, das man weder erzwingen noch lenken kann, so verrät sich im Einfall ein autonomer Akt des unbewussten Selbst, welches mit diesem Einfall bekundet, dass ihm an einem Stück Angliederung ans Bewusstsein gelegen ist.
Und wieder und wieder hat mich das Unbewusste in den letzten Jahren mit seiner Präzision und seinem 'Wissen' überrascht.
     Das jüngste Beispiel ereignete sich als mir Athen zur Zeit der Schlacht von Salamis einfiel, so dass ich zur Brotzeit ein wenig in Rankes „Weltgeschichte“ las.
 Im Golf von Salamis unweit von Athen wurde  480 vor Chr.  die persische Weltmacht zu ihrer eigenen maßlosen Überraschung von der Flotte der Griechen unter Führung der Athener vernichtend geschlagen.
Aber nicht  um diese Schlacht selbst ging es mir, sondern um das, was vorher geschah. Um es kurz zu machen: die Athener fragten angesichts der drohenden persischen Invasion beim Orakel zu Delphi nach. Dieses antwortete:

„Elende, sitzt ihr noch da? Auf, flieht bis ans Ende der Erde…“ (Herodot, Buch VII, 140).

Die völlig Schockierten nahmen einen  Rat an und gingen mit Ölzweigen in der Hand ein zweites Mal als Schutzflehende zum Orakel. Diesmal gab es einen schwachen Hoffnungsschimmer:
„hinter hölzerner Mauer“ 
allein sei Schutz zu erlangen. Fragte sich, was darunter zu verstehen war? Gegen die Deutung der Orakeldeuter entschieden sich die Athener schließlich für die Deutung eines der Edlen ihrer Stadt, Themistokles: die hölzernen Mauern seien als Schiffswände aufzufassen.

So ist beim Heranfluten der Perser Athen evakuiert gewesen und der wehrhafte Teil seiner Bürger befand sich auf jenen Hunderten von Schiffen,  welche die Athener auf Rat des Themistokles schon früher, finanziert durch  neu erschlossene Silber-Gruben,  aufgelegt hatten.

Diese Geschichte weckte in mir die Frage: Wie mag es am Himmel ausgesehen haben, als eine ganze Stadt sich gewissermaßen aufs Meer zurückzog? Wie sah sie aus am Himmel,  die amphibische Stadt? Nach astrologischer Zuordnung kann die Antwort nur aus folgenden Gestirnen hervorgehen: aus der Stier-Venus = die Stadt, und aus Fische - Neptun  = das Meer.

Für eine Antwort dann der Blick an den Himmel. Die Astrologen der Antike hätten allerdings nicht nach dem Neptun Ausschau gehalten, denn der ist erst 1846 entdeckt worden. In der Anschauung ihrer Zeit wurden die Angelegenheiten der Fische vom Jupiter angezeigt  dem Herrn von Schütze und Fische, nach diesem also hätten sie Ausschau gehalten und dann hätten sie noch zwischen der Fische - Bedeutung des Jupiter und seiner Bedeutung als Herrscher des Zeichens Schütze zu unterscheiden gehabt.
Wir hingegen haben nach dem Neptun zu „schauen“, aber wegen seiner großen Entfernung ist er bekanntlich mit bloßem Auge nicht zu erkennen. Und wir bedienten uns noch bis vor kurzem der Gestirnsstandstabellen, jener „Tafeln der Nacht“, welche Ephemeriden (von gr. ephemeris = Tagebuch) genannt werden. Aus ihnen entnahmen wir die täglichen Gestirnsstände. Bis zum Computer-Zeitalter waren Ephemeriden gedruckt, heute erhält man sie kostenlos im Internet für einen Zeitraum von 7000 Jahren. Abgelesen und aufgezeichnet führen uns die jeweiligen Gestirnsstände zur Frage ihrer Bewertung und damit zur Bedeutung der Konstellationen.






Diese Abbildung für 'stehende Rythmik' zeigt das Schwingungsbild, welches entsteht, wenn eine Stahlplatte mit feinem Sand darauf in Schwingungen versetzt wird. Ich zeige sie, um eine sinnliche Vorstellung zu vermitteln, wie die „stehenden“ Resonanzen aussehen, die mit Sonne, Mond und  den verschiedenen Planeten wandern. Wo immer sie auch gerade durch den Tierkreis laufen, immer sind das 180°- Gegenüber und die beiden 90°- Ecken im Tierkreis  ihre  Resonanz-Knoten, und wann immer ein anderer Planet durch diese Resonanzzonen geht, ist er mit konstelliert, d.h. es reagieren die Resonanzschwingungen die er durchläuft, mit seinen eigenen. Wohlgemerkt, was ich 'Resonanzen' nenne, sind (bislang) keine physikalisch messbaren Tatbestände, sondern Analogien zeitlicher Entsprechungen.

Ihr gemeinsames 'Schwingungsprodukt' aber tritt wiederum in Resonanz zu unseren jeweiligen eigenen Schwingungen gemäß dem eigenen Horoskop. Das Resultat,  Transit-Konstellationen sind physio/psychische Intensitäten, nach dem Motto: die 'Götter' als Stifter von Intensitäten.

Hier die Funktionezeichen  struktureller Verknüpfungen:

Die Winkel von  0°, 90°, und 180° werden Konjunktion, Opposition und Quadrat genannt; sie sind
die Hauptkonstellationen, die anzeigen dass in der Welt gerade an passenden Orten verschiedene Welt-Komponenten zu einem gemeinsamen Geschehen vereinigt „schwingen“. Angemerkt sei, dass in  der Astrologie über diese vier Hauptkonstellationen hinaus alle möglichen Winkelstellungen der Gestirne beobachtet und gedeutet werden. [2]

Es ist Erfahrung, dass es des Idealfalles einer Konjunktion von 0° oder eines Quadrates von 90°, oder einer Opposition von 180° oft nicht bedarf, damit eine Wirkung eintritt: schon das Vorfeld eines noch „schwaches Quadrates“ in einem Winkel von  sagen wir 85° wirkt oft  schon als Konstellation. Man nennt diesen Wirkungsraum „Orbis“ und Astrologen begrenzen ihn  mehr oder weniger auf 7°, Sonne und Mond auch mehr.
Würde alles Geschehen allein von den aktuellen Tageskonstellationen angezeigt, so wäre am Himmel über „Salamis“ die Venus und der Neptun in einer von diesen drei Hauptkonstellationen verbunden, ohne wenn und aber. Schauen wir auf das Tageshoroskop mit den damals bekannten Planeten so ist keine Hauptkonstellation  von Venus mit Jupiter zu erkennenHöchstens dass Fische-Herrscher Jupiter im Städte-Zeichen Stier steht. Aber das geschieht alle 12 Jahre für ein Jahr und reicht als Anzeiger für eine prägnante Situation nicht aus.
 29.9.480 v.   Chr. Seeschlacht im Golf von Salamis, antiker Stil

Nimmt man vorsichtshalber die Zeit von Spätsommer bis Spätherbst des Jahres in Augenschein, so zeigt sich, dass die Venus erst zu Anfang November eine eindeutige (Quadrat-) Resonanz zum Neptun aufweist.

Nun die Konstellation nach den heutigen Feinberechnungen:

 29.9.480 v.   Chr. Seeschlacht im Golf von Salamis


Man sieht  keine Verbindung der Venus weder mit Jupiter noch  mit Neptun.  Einem derart prägnanten Zustand wie „Stadt auf dem Wasser“ entspricht nach aller Erfahrung ein deutliches Himmelsbild mit direkter Verbindung der beiden fraglichen Gestirne.

Das zweite Orakel hatte aber geendet mit folgenden Worten:
„ Göttliche Salamis, du wirst vernichten die Kinder der Frauen,
 Wenn der Demeter Getreide gesät wird oder geerntet.“[4]

Jedoch – die Tageskonstellation gibt keine zwingende Analogie zum Geschehen auf der Erde her.

Nun der Versuch mit der Königskonjunktion. Hier wird der Leser fragen, was man sich denn unter einer Königskonjunktion vorstellen soll.
Im ersten Kapitel gehe ich ausführlich auf diese Frage ein, daher hier in der Einführung nur soviel: es ist ein Treffen von Saturn und Jupiter, unter Umständen, wie sie nur etwa alle 800 Jahre einmal vorkommen. Wenn nun im Moment des Treffens der beiden Planeten eine Momentaufnahme des gesamten Sonnensystems, von der Erde aus gesehen, vorgenommen wird,  so hat man die Königskonstellation mit den genauen Tierkreisorten, an welchen die jeweiligen Lichter und Planeten, die ganze himmlische Gesellschaft, im Moment lagerten.

Hier die Königskonstellation von - 642 v. Chr. im Erdelement, wie sie bis 149 n.Chr. maßgebend war:


und hier der Transit des Tages von Salamis auf die Königskonjunktion, das Bild ist verblüffend eindeutig: Nicht nur zeigt die Königskonjunktion für die 790 Jahre ihrer 'Herrschaft' über die Angelegenheiten des Erdelements generell die Venus/Neptun-Verbindung, sondern am Tag (in den Tagen) von Salamis kommt der laufende aktuelle Neptun als Transit hinzu.

1. 11. - 642
Königskonjunktion im Erdelement
Transit 29.9.-480

In  der „Königskonjunktion“ von 642 v. Chr. lag die Venus auf 13,6° Schütze
 162 Jahre später finden wir Neptun am Frühherbsthimmel von 480 v. Chr.
 in seiner damals aktuellen Stellung: 
sie beträgt 12,3°  Schütze

1. 11. -642
Königskonjunktion im Erdelement
Transit 29.9.-480 komplett

Da ist es nun,  dieses feststellbare „Etwas“, das, soweit mir bekannt, mit bisherigen physikalischen Hypothesen noch nicht  erklärbar ist: eine aktuelle Gestirnsstellung geht mit einem Gestirn einer „Königskonjunktion“ die (in diesem Falle) 162 Jahre zurückliegt, zwingend genau eine Konstellation ein, der ein bemerkenswertes reales Geschehen auf der Erde aufs Haar entspricht. Ein „Zufall“, in der umgangssprachlichen Bedeutung, ist auszuschließen, wenn nachgewiesen werden kann, daß derartige „Zufälle“ sich wiederholt einstellen.
Wenn dem so wäre, wie wäre das möglich?
Die Antwort auf diese Frage scheint in den Eigenschaften der rätselhaften Archetypen und der noch rätselhafteren Analogie zwischen Planeten, Tierkreiszeichen und eben jenen Archetypen  zu liegen, deren Beobachtung und Beschreibung Gegenstand des Lebenswerkes von C.G.JUNG war, weshalb es an Verweisen auf jungsche Formulierungen und Gedanken in dieser Arbeit nicht fehlt. Aber,  um es deutlich zu sagen: bevor wir an die Klärung des Rätsels gehen können, bedürfen wir erst einmal  seiner Darstellung. Um diese habe ich mich in den folgenden historisch-astrologischen Skizzen bemüht.
Als Analogie, um die Wirkung der Planeten/Archetypen zu beschreiben, dient mir die Radioaktivität: es ist, wie als wenn eine Stelle im Tierkreis (13° Schütze) gleichsam kontaminiert ist durch das Licht eines jeweiligen Gestirns, welches an einem bestimmten „Knoten“-Termin (Königskonjunktion), von der Erde aus gesehen dort „stand“ und diese Stelle hat nun gleichsam „radioaktive“, d.h. ihrerseits „kontaminierende“ Wirkung auf des Weges kommende Tagesgestirne und vermag offenbar ganze Städte und Völker zu bewegen, am 'passenden Termin' zu erscheinen.

Auch in der persönlichen Astrologie ist dieser unerklärte Wirkungsvorgang bekannt als „Transit“ und es werden täglich millionenfach diese „Transite“, dieses „Hinübergehen“ der Tagesgestirne über die „radioaktiven“ Tierkreisstellen, d.h. die Planetenpositionen der Geburtshoroskope, beobachtet.
Meine Aufgabe ist es nun, in der Weltastrologie mit der Darstellung von Transiten auf die Königskonjunktionen ein neues Kapitel aufzuschlagen.
Meine Arbeitshypothese lässt sich in folgende Formel fassen:

Königsgestirn + Tagesgestirn + Bewußtsein = Weltereignis,
oder allgemeiner,

Königskonstellation  +  Tageskonstellation + Bewußtsein  = Weltgeschichte.

dem würde, solange die astrologischen Tatbestände sich unerkannt vollziehen, die Gleichung entsprechen:
Unbewusstes + Bewusstsein = Weltgeschichte

Es ist nicht zu übersehen, dass das neuzeitliche Bewusstsein sich noch immer im Wesentlichen für den einzigen Akteur auf den Bühnen der Welt hält, anders als in der Antike,  in welcher dem Witz des Bewusstseins das Ausfüllen jenes Schicksalsrahmens oblag, welchen die Götter nach Rat des allwissenden Zeus beschlossen hatten.
Was Königskonjunktionen als solche sind und wie sie zustande kommen,  das soll in den folgenden Kapiteln deutlich werden. Der Leser kann im ersten Teil als Beobachter teilnehmen an drei Ausflügen in ferne Vergangenheiten und bei Untersuchungen aktuellster Gegenwarten im zweiten Teil. Immer geht es dabei um die Beobachtung der Wirkungen von Transiten der Tagesgestirne auf Positionen der Königskonjunktionen.

Es geht im Folgenden um einige erste Skizzen. Ansetzend an ihnen kann ein jeder, der sich einer Chronik und einer „Ephemeride“, d.h. eines Planetenkalenders, zu bedienen weiß, weiterforschen. Das ganze Bild der Zeiten auszumalen, ist eine Aufgabe, die sich über die Generationen erstrecken und naturgemäß nie zu einem Ende kommen wird, denn das Ziel der Reise der Erkenntnis ist immer begriffene Gegenwart. Astrologisches Feststellen und astrologisches Meditieren aber werden sich immer mehr als unverzichtbarer Bestandteil der Menschenbildung erweisen.

Da der Gegenstand das „Welthoroskop“, Beschränkung daher alles ist,  versteht sich, dass in den folgenden Untersuchungen das Blickfeld eingeschränkt sein musste; in den historischen Untersuchungen naheliegender Weise auf die Bühne des Abendlandes und seiner östlichen Nachbarn.

Die aktuellen Untersuchungen fassen dagegen den Hauptakteur des gegenwärtigen Welttheaters ins Auge, die Vereinigten Staaten von Amerika mit ihren Eingriffen und Wirkungen auf diesem Planeten.

Das große europäische Experiment einer kontinentalen Vereinigung konnte in dem vorliegenden Rahmen nicht berücksichtigt werden.  Vorarbeiten für die Darstellung der Beziehungen von Königskonjunktion, Gegenwartshoroskop und unseren, nach einer phönizischen Prinzessin benannten Kontinent, sind aber schon gediehen.

Murnau,  den
28. 6. 2004, 11:10 MESZ.



[1]  In der Psychologie C.G. JUNGs habe ich gelernt, dass jedes Ganzheitsurteil aus zwei einander durchkreuzenden Gegensatzpaaren, z.B. Welt = Osten – Westen und Süden - Norden, besteht. Obigen könnte man als den astrologischen Bewusstseins- Quaternio bezeichnen.
[2] Die „physikalischen“ Begriffe, die hier verwandt werden, sollen als hilfsweise Veranschaulichungen, als Analogien, verstanden werden, keinesfalls aber als physikalische Feststellungen. Solange die Physik die Synchronizitäten, die die Astrologie deutet, ignoriert, wird sie das physische „Substrat“ des Schicksals nicht physikalisch beschreiben können.

[3] Herodotos Forschungen, Bd. IV, S. 188, Anmerkung 425. Limburg/Lahn, ohne Jahr.

[4] Herodotos Forschungen, ebd. S. 120.


Dokumentation:



No 'Time of Aquarius'? On Sideral and Tropical Zodiacs



kinterra on August 22, 2018 · at 1:45 pm EST/EDT

Mundo Dear Cafe Comrade,

I have been wanting to address this with you and T13 for quite a while. Tropical astrology is not in alignment with reality. Do you have star walk or any app to look at the sky? In real time, the sun just entered Leo. You can see it in plain site. Or look up at the full moon. Knowing the full moon is directly opposite the sun, you will be able to see (with telescope) the full moon will be at 8 degrees Aquarius, thus the sun at 8 degrees Leo.
The tropical zodiac does not consider the procession of the equinox, and is using the vernal point of 0 degrees Aries determined by Ptolemy over 2000 years ago. But since that time the vernal point of the equinox has moved 1 degree every 72 years. The vernal point is now 5 degrees Pisces.
It is the sidereal zodiac that gives the positions of the sun and planets in real time. To understand the energies affecting the earth and the soul we need to understand where the planets really are in the zodiac, which we can directly observe visibly in the heavens. There are some very good sidereal resources, Nick Anthony Fiorenza being highly recommended.
Please receive this in the spirit of helpful dialog to discover a new truth, which often involves unlearning what we have always thought. The tropical positions are not in alignment with what can be directly perceived. Ancient astrology of the Baylonian Magi and other cultures was based on direct observation.Why would this no longer be accurate and applicable to our lives?
Love,
k

Kinterra you write:

"The tropical zodiac does not consider the procession of the equinox  and is using the vernal point of 0 degrees Aries"

I would hold for: "The tropical zodiac does not consider the pro  recession of the equinox around the circle of the sidera and keeps  using the equinox as the vernal point of 0 degrees Aries" ...

... hence my answer:
Greek genius 150 years BC. realized, that the spring-equinox seems to move in a special rhythm of about 26.000 years retrograding around heaven, hence did fix the „tropical zodiac“ insolubly with the

 30° Pisces - 0° Aries border
exactly each year
 when Sun is vertical above the equator 
entering the northern (or southern) equation.
of the southern or northern sky
With this Greek reflection of human intelligence, Earth's  astrology received the trueness, that Aries Leo, Libra a.s.o. are truely measuring - figures oft the times in the Solar family of Earth existing since about 4,6 billion of years as a family with all their gravitational rhythms which incubate incessantly since then every rhythmical  essence in this family of a star. 

hence Earth’s spring is a matter
 completely of
2 x 1/2
 Earth - Sun 
in the solar family ...

... while the next star to Sun is as far, as you might feel the relation of 5 Tennis-balls distributed on  the North-American continent.
Spoken to the point: starry heaven to me has no special information beyond having been a chaotic background-stage for the projection of 4,6 billions of rhythmical Sun - Earth - year’s unconscious routine mirrored in  man’s unconscious psyche rising from China to India and from India to the wild West and above anywhere, where the subtropical belts spread a magical clear heavenly carpet above night and day,
While the spring-equinox in 2170 years slowly grooved through Aries ~ the beginning, in the time between Babylon and  Christ, 72 years a grade, as you mention, the human projections of the 'beginning' aka Spring in the sign of elemetary fire was 'read' in the night-sky and finally cristallized as the fix concept of the tropical zodiac.

The last 2170 years since the unknown '0° Aries' = 30° Pisces spring-point, formerly beginning in sideral Aries, since then becaming sideral Pisces a. s. o. and in 13.000 years spring-point  will beginn in sideral Leo. ..0° Aries tropical zodiac then will be 30° Leo in the sideral zodiac.

You write:
The vernal point is now 5 degrees Pisces“.
Anyone, con – sidering (human wisdom beginning with the ‚sidera‘) a map of he astral zodiac, or heaven itself stretching like the edge of a plate above the southern horizon, anyone will realize, that the figures of the sidera are so different in length, that 5° of Pisces is a pure fiction.

The sideral zodiac is a measure to phantasize Earth's relation to the galaxy, but the relation to our star ist measures by the tropical "phantasy of the universe" called tropical zodiac.

Some say ‚ that the time of spring equinox in Aquarius has been entered last century, some say it’s just happening‘, my take is: it’s like a snake, the head entered with the best minds Pisces 2150 years before the tail is or will be creeping with the last lowbrows finally  from Aries to Pisces. So the beginning of Aquarius-springs hence springs of the toppler, relies on the psychic maturity of the individual between head and tail.
“Ancient astrology of the Baylonian Magi and other cultures was based on
direct observation.Why would this no longer be accurate and applicable to
our lives?”
Because they didn’t know. Why did the creator give us a human brain, allowing to move beyond sensual observation to the intelligible truths?

"Ars perficit quod natura relinquit imperfectum"  (mediaveal Alchemists).

Murnau August 25, UTC 20:08.

Documentation

Mittwoch, 1. Januar 2020

To All My Readers : This to the New One

 31. DEZEMBER 2019











for myth you can take fairy tale,  something, soul understands. There remains only a quarter, the first quadrant of the zodiac, for physical things, matter.
That tells that the space of the psyche comprises the three other quarters. Strictly speaking a bit less than three quaters, cause Cancer, representing the  fourth an element water, indicating that entity which forever is coming together at the deepest level.
Hence Leo till Scorpio: soul, virtually the unique semantical load of inheritance, footing in the inner flows,

while Sagittarius till Pisces: spirit receiving in the medium of the nameless living scooping deity.

And this order of the eternal circle in the figure of the ouroboros funds the freedom of  anyone at his irreplacable place.




 to all readers of the Astromundane Diary
as like  to the chronicler and his dear ones
and to them
to be met again on  summer-nightly
hours of discours
a meaningful year might be
allotted
Murnau, 1. 1. 2020
UTC 20:10

Dienstag, 31. Dezember 2019

Allen Lesern dies zum Neuen










für Mythos kann man auch Märchen einsetzen. Wie auch immer, es bleibt dabei nur ein Viertel vom Tierkreis, der 1. Quadrant, ist Physik, matter.

Das heißt dass der Raum der Psyche die drei andern Viertel umfasst. Genau genommen etwas weniger als drei Viertel, weil Krebs, als viertes Element Wasser, sozusagen das Innere jeglicher Physis, die inneren Ströme, umfasst auf welchen das hormonelle Universum beruht.

Folglich: Löwe bis Skorpion: Seele, quasi die ' einmalige semantische Fracht der Herkunft' auf den inneren Strömen fußend, während

schließlich Schütze bis Fische: Geist, im Medium der namenlosen  lebendigen schöpfenden  Gottheit empfängt.

Und diese Kreisordnung im Zeichen der Schlange  bgründet die Freiheit eines Jeden an seinem
unersetzlichen Platz.




Allen Lesern des Mundanen Tagebuchs
wie auch seinem Chronisten
und den seinen
und die auf deren
Wiedersehen im Sommer
man sich freut
allen diesen

moge ein sinnreiches Jahr
2020
beschieden sein

UTC: 16:17 MEZ

Samstag, 3. August 2019

2019 - 2026 a new time-Chapter













God is simply present
just as we 
inconceivably unlikely
but both we are present
irrational givens
comprising everything






 The first 3 and a half months of a new time have passed and it might be time for a first

contemplation



 Deep underneath of our consciousness aka surface,  we are displayed by the incredible subtle mix of and in four aggregate stages, the medieval s called it 'Elements'.

3 and a half months ago the second element 
in the zodiac
earth's
 heart had another birthday
for the entire northern hemisphere
under the sky


17.7.1833, UTC 10:34
32. Septar 2019 - 2026 Northern Hemisphere



Now, while all planets have their rhythms,   the historical interesting level of  rhythms appears to be with the 7 the number of Moon and  Cancer
Hence this diary is besides that of the current weeks, the diary of the 'Septars', which consider 'birthdays' returning in rhythm of seven hence  1 year =7 years, beginning with the birth. So e.g. the third birthday is returning in the years between 14 and 21 the fourth between 21 and 28 a.s.o. 
 Hence in the collective hindsight, an open guide-book of collective things is happening without open, conscious  eyes for it, the only chance then is to follow ones heart instead reasoning cause our reasoning erroneously counts them out causing victims and painful learning by catastrophes.

What could teach astrology simpler than a look at the chart of  Washington, for the today 
7. 17. 2019 
completed last seven years.

Washington's ascendant was of the fire-Element's Aries , mythical blind rage ruler Mars in Taurus showing, himself  beyond of all civilization, the unconscious urge  and rage of the fire. But in the earth-sign Taurus = unity, the spearhead of Mars meets the density of Venus - being in these seven years united with Sun - the center of earth-power in the depth of the families (Cancer), while their place by Moon is originating a coming new presence in the depth of future which's time of maturing has yet to be completed ...
31. Septar Earth-Element Washington
2012 - 2019
blind and immature

Now these 7 years of blind rage of a Nuke-Superpower are completed and new challenge is awaiting.
Wer'e still breathing, nothing is lost, and a new Sun has risen over the earth element's new
recipe for the mix of four.


Sun on 7. 17. this year met
earth - Sun 
24,5° Cancer
of 17. 7. 1833
UTC 10:33


32. Septar of the latest Kings-conjunction in the earth-elementNorthern Hemisphere 2019 - 2026


allocated over the Northern Hemisphere
the locations find their places under the heaven

32. Septar Earth-Element
UTC 10:33 Berlin
2019 - 2026

Berlin is the appearance of Libra = balance
Venus in house 9 in Twins = spiritual chances abroad

32. Septar Earth-Element
UTC 10:33 Moskau
2019 - 2026

also  is  the 'appearance of Balance' 
however in house 8. meaning: = model for the collective of man

Now what kind of lot casts Washington

32. Septar Earth-Element
UTC 10:33, Washington
2019 - 2026

Washington is the appearance of sovereignty (Sun)
in house 12 = resolution
meaning:
it's sovereignty is currently not in world and time
but immersed in the waters of past and future
12th house
of which all new times emerge.

And Uranus the toppler in his reign Aquarius
man-god -
the thinker
man-god 


in house 7 encountering
Aquarius - in Encounter
Example 26. 7. 1875, C.G.Jung


The septar of Washington resembles that of Middle Europe
between Paris and Kiev in the last 7 years
also showing Sovereignty but in the  future
not in  presence

31. Septar Earth-Element 17.7.2012
Berlin
2012 - 2019

like Middle-East Europe in last Septar
Washington has not only the Sun in 12 but also Moon in con-junction
both with Neptune in opposition meaning: double solution of will and reason


32. Septar, earth element, Washington, 2019 - 2026


This pack of 7 years belongs in Washington like the last seven years in US-Vassal Europe
solely the preparing of new(old) truths, in short: the sovereignty of will is not in the world and presence.
What a chance to clean America with the 'waters of doctrina'
by a new learning of our wild holy  fathers



Where Europe is now  China was the last seven years


last 31. Septar; Earth-Element 2012 - 2019
Peking


and here Beijing the next seven Years

32. Septar Earth-element Bejing 2019 - 2026
Saturn in house 8, meaning
Papa Beijing for 7 years as model of prudence

So much for an first overview. The first 3 and a half months have passed and it might be time for a first
contemplation

***
Murnau, 10. 31. 2019,